Der Lebensmittelchemiker und Toxikologe Professor Dr. Jörg Fahrer von der Technischen Universität Kaiserslautern ist zum neuen Vorsitzenden der Gesellschaft für Umwelt-Mutationsforschung (GUM) gewählt worden. Die Amtszeit beträgt drei Jahre. Die Wahl erfolgte im Rahmen der Mitgliederversammlung bei der virtuellen Jahrestagung der GUM. Fahrer erforscht unter anderem die Rolle der Ernährung bei der Entstehung von Darmkrebs.

Die GUM wurde vor 50 Jahren in Heidelberg gegründet und gehört zur European Environmental Mutagenesis and Genomics Society (EEGMS). Sie setzt sich aus Mitgliedern von Universitäten, Behörden und der chemisch-pharmazeutischer Industrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. Die Gesellschaft befasst sich mit genetischen Schädigungen durch Umwelteinflüsse im Kontext der Krebsentstehung. Ein zentrales Anliegen der GUM ist die Unterstützung von Grundlagenforschung und angewandter Forschung auf diesem Gebiet.

Fahrer ist seit Ende 2018 an der TU Kaiserslautern. Hier forscht er in der Fachrichtung Lebensmittelchemie und Toxikologie im Fachbereich Chemie. Der Professor beschäftigt sich mit dem Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Darmkrebs. Gegenstand seiner Forschung sind zudem Mechanismen der DNA-Schadensantwort als wichtige Barriere gegenüber Krebs. Darüber hinaus arbeitet er mit seinem Team an neuen Ansätzen, um die Therapie von Darmkrebs durch Naturstoffe und chemische Derivate zu verbessern.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag