TUK erprobt mit Partnern 5G-Technologien für die industrielle Produktion

Das Team um Prof. Dr. Hans Schotten erforscht gemeinsam mit dem DFKI, dem Verein SmartFactory KL und weiteren Industriepartnern, wie 5G-Technologien künftig in der Industrie zum Einsatz kommen können. Im Fokus stehen dabei Vernetzungskonzepte für Produktion und Logistik. Die Arbeiten finden im Rahmen des 5G-Forschungsvorhabens „5G Kaiserslautern“ statt.

Forscher entwickeln Sensor, der H2O2 in lebenden Pflanzenzellen aufspürt

Wasserstoffperoxid (H2O2) ist gemeinhin als Bleich- und Desinfektionsmittel bekannt. Aber auch in lebenden Zellen wird es ständig produziert.Es wird zudem vermutet, dass H2O2 als Signalmolekül eine wichtige Rolle spielt. Um diese Funktion zu ergründen, haben Forschungsteams der TUK und der Universität des Saarlandes einen H2O2-empfindlichen Sensor für pflanzliche Zellen entwickelt.

Wie Augmented Reality experimentelles Lehren und Lernen unterstützt

Lernen mit Langzeiteffekt: Insbesondere beim Vermitteln von Lehrinhalten in den MINT-Fächern ist der experimentelle Umgang mit aktuellen Themen für das Begreifen der (natur-)wissenschaftlichen Zusammenhänge unabdingbar. Mit dem Projekt „ARWIN“ möchten Forschende der TUK Lehrkräften neue Methoden und Werkzeuge an die Hand geben.

Studie zeigt, warum 2D-Materialien schmelzen, wenn es kalt wird

Wird es wärmer, schmelzen Materialien: Etwa der Schnee auf der Wiese bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühling. Bei diesen Prozessen bewegen sich Atome und Moleküle ungeordnet. Das dies auch umgekehrt funktioniert, hat ein Forscherteam der Universitäten Kaiserslautern, Bielefeld und Mainz nun in einer Studie gezeigt.

TU Kaiserslautern an Aufbau nationaler Forschungsdatenbank beteiligt

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat am 2. Juli weitere Projekte bewilligt, die aus dem mehrstufigen Wettbewerb der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) hervorgegangen sind. Ziel ist es, für die unterschiedlichen Fachdisziplinen Infrastrukturen aufzubauen, um die Fülle von Forschungsdaten besser nutzbar zu machen. Auch die TU Kaiserslautern ist an drei Vorhaben beteiligt.

Carl-Zeiss-Stiftung stellt zwei Millionen Euro für Nachhaltigkeitsforschung bereit

Mit dem Geld sollen standortübergreifende Forschungsaktivitäten gefördert werden. Im Fokus stehen dabei die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Außerdem sollen der wissenschaftliche Nachwuchs für das Thema sensibilisiert und verschiedene Veranstaltungsformate unterstützt werden.

Mineralschaum aus Recyclingsand macht leichte Betonbauteile umweltfreundlicher

Um Bauelemente aus Beton leichter zu machen, wird ihm oft Polystyrolschaum beigemischt. Er ist gemeinhin unter dem Handelsnamen Styropor bekannt. Doch dieser lässt sich nur schlecht recyceln. Daher arbeitet ein Forscherkonsortium unter Federführung der TUK daran, ihn durch einen Mineralschaum zu ersetzen, der aus recyceltem Sand besteht.

Weitere Neuigkeiten laden